BlackBerry Key2 im Test: Doppelte Premiere

Dual-Kamera und eine zusätzliche Taste auf dem Keyboard

Jan Kluczniok - Profilbild
von Jan Kluczniok
Teilen
BlackBerry Key 2 9

Das Key2 ist nicht nur das erste BlackBerry-Handy mit Dual-Kamera, mit dem Modell führt der Hersteller erstmals seit zehn Jahren auch eine neue Taste auf dem BlackBerry-Keyboard ein. Diese und weitere Optimierungen sorgten bei uns im Test für ein exzellentes Schreibgefühl. Dafür müsst ihr allerdings an an anderer Stelle Kompromisse machen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Design und Verarbeitung
  2. Tastatur
  3. Performance, Display und weitere Ausstattung
  4. Software
  5. Sprachqualität
  6. Akkulaufzeit
  7. Kamera
  8. Preis und Verfügbarkeit
  9. Fazit & Alternativen

2017 übernahm der chinesische Hersteller TCL die Entwicklung von Smartphones unter der Marke BlackBerry. Das gleichnamige Unternehmen aus Waterloo liefert nur noch die Software für die Geräte. Hierbei handelt es sich aber nicht um ein vollkommen selbst entwickeltes Betriebssystem, sondern um eine stark angepasste Android-Version. Dazu später noch mehr.

Die Übernahme der Marke durch TCL mag beim ein oder anderen BlackBerry-Fan ein Schaudern ausgelöst haben. Schließlich vertreibt der Großkonzern hierzulande unter dem Namen Alcatel vor allem günstige Android-Handys. Dass TCL aber auch edel kann, zeigte das Unternehmen im vergangenen Jahr mit dem Erstling BlackBerry KeyOne. Auch dem Nachfolger haftet das Etikett "Premium" an, das verrät bereits ein Blick auf das Preisschild. 649 Euro verlangt das Unternehmen für das Key2 in seinem Online-Shop.

Ob das neue BlackBerry sein Geld wert ist, erfahrt ihr nachfolgend.

Design und Verarbeitung

Auf den ersten Blick gleicht das Key2 dem KeyOne. Doch der Eindruck täuscht. Das Erste, was Kenner des Vorgängers bemerken werden, wenn sie das Key2 in die Hand nehmen, ist ein deutlicher Gewichtsverlust. So ist das Key2 knapp 20 Gramm leichter als das KeyOne. Zudem liegt das Handy etwas angenehmer in der Hand. Dies dürfte daran liegen, dass BlackBerry Mobile, so heißt die für die Entwicklung zuständige TCL-Abteilung, die Breite und Tiefe des Geräts verringert hat. Die neue Version, das Key2, ist 0,5 Millimeter schmaler und 0,8 Millimeter dünner als der Vorgänger. Dafür ist das Gehäuse in der Länge aber um zwei Millimeter gewachsen.

Alle Buttons sind an der rechten Seite platziert und hier sowohl für Rechts-, als auch für Linkshänder bequem zu erreichen. Neben dem Einschalter und der Tasten zur Reglung der Lautstärke findet sich hier noch eine frei belegbare Taste.

Bot der Hersteller im vergangenen Jahr das Gerät nur in Silber an und schob eine schwarze Farbvariante erst zu einem späteren Zeitpunkt gegen Aufpreis nach, habt ihr nun direkt zum Marktstart die Wahl zwischen dem Key2 in Silber oder Schwarz. Die gewählte Farbvariante beeinflusst aber nur das Aussehen der Tastatur und des Rahmens aus Aluminium. Die Rückseite ist bei beiden Modellen in Schwarz gehalten und besteht aus einem texturierten Kunststoff, der leicht gummiert ist. Dieses vom Hersteller als Soft Grip bezeichnete Cover sorgt für einen angenehmen und sicheren Halt in der Hand.

Eine IP-Zertifizierung, also einen Schutz vor Wasser und Staub, bietet das Key2 übrigens nicht.

Tastatur

Der "Speed Key" ist die erste neue Taste auf der BlackBerry-Tastatur seit zehn Jahren.
Der "Speed Key" ist die erste neue Taste auf der BlackBerry-Tastatur seit zehn Jahren. (Quelle: netzwelt)

Das Alleinstellungsmerkmal des BlackBerry Key2 wurde ebenfalls überarbeitet. Die Tasten der vierzeiligen QWERTZ-Tastatur sind laut Hersteller in der Höhe um 20 Prozent vergrößert worden. Dies fällt auf den ersten Blick nicht auf, äußert sich beim Tippen aber in einem deutlich angenehmeren Schreibgefühl. Zu diesem trägt auch die neue matte, kratzfeste Beschichtung der Tasten bei.

Wie beim KeyOne ist auch beim Key2 ein Fingerabdrucksensor in die Leertaste des Keyboards integriert. Zudem ist die Tastatur berührungsempfindlich. So scrollt ihr mit einem Wisch über die Tasten im Browser oder durch die Android-Menüs. Mit einem vertikalen Wisch über den linken, mittleren oder rechten Bereich der Tastatur könnt ihr beim Tippen auch vorgeschlagene Wörter übernehmen. Sehr praktisch - vor allem, weil die Vorschläge nahezu immer passend sind.

Leider sind die Sensortasten "Home", "Zurück" und "Multitasking" aber weiterhin sehr dicht an der oberen Zeile der Tastatur platziert. Das führt dazu, dass man beim Tippen häufiger versehentlich eine der drei Tasten erwischt - etwa wenn man einen Buchstaben aus der obersten Zeile anvisiert oder einen Wortvorschlag mit einem Fingerwisch übernehmen will. Hier sollte BlackBerry beim nächsten Modell nachbessern. Wir würden uns zudem wünschen, dass der Hersteller die Position der "Alt" und "Shift"-Taste tauscht.

Übrigens: Wer das Key2 im Online-Shop des Herstellers bestellt, kann sich statt des QWERTZ-Layouts auch für eine Tastatur mit "QWERTY" oder "AZERTY"-Tastenanordnung entscheiden.

Jede der 26 Buchstaben-Tasten des Keyboards könnt ihr wie von BlackBerry-Geräten gewohnt mit bis zu zwei Shortcuts belegen. So öffnet ein kurzer Druck auf den Buchstaben "W" WhatsApp, ein längerer zeigt euch dagegen zum Beispiel das aktuelle Wetter an. Bislang funktionierte dies nur vom Startbildschirm aus. Das ändert sich beim Key2 dank des neuen sogenannten "Speed Key". Dieser befindet sich rechts neben der "Sym"-Taste auf der Tastatur. Haltet ihr ihn gedrückt und drückt dann einen Buchstaben, führt dieser den zugewiesenen Shortcut aus - egal, ob ihr euch in einer App befindet oder auf dem Startbildschirm. Der "Speed Key" ist übrigens die erste neue Taste auf der BlackBerry-Tastatur seit zehn Jahren.

Performance, Display und weitere Ausstattung

Angesichts der unverbindlichen Preisempfehlung werden viele Käufer sicher High-End-Hardware unter der Haube des Key2 erwarten. Tatsächlich ist das Handy aber in Sachen Performance in der Mittelklasse zu verorten, wie unser Benchmark-Vergleich zeigt. Kein Wunder: Der verbaute Qualcomm-Chip Snapdragon 660 rangiert im aktuellen Produktportfolio des Chip-Giganten nur an dritter Stelle.

Benchmark/Handy BlackBerry Key2 Motorola Moto Z3 Play Samsung Galaxy Note 9 OnePlus 6
GeekBench (Single-Core) 1.612 Punkte 1.320 Punkte 3.595 Punkte 2.448 Punkte
GeekBench (Multi-Core) 5.448 Punkte 4.965 Punkte 9.058 Punkte 9.071 Punkte
AnTuTu 140.997 Punkte 115.685 Punkte 247.814 Punkte 264.828 Punkte

Zur Bewertung der Leistungsfähigkeit von Smartphones nutzen wir die Tools Geekbench und AnTuTu. AnTuTu ist wohl das populärste Tool zum Messen der Leistungsfähigkeit des eigenen Smartphones. Die App prüft nicht nur die Leistungsfähigkeit des Prozessors (CPU), auch andere Smartphone-Komponenten, wie die Grafikeinheit oder der Arbeitsspeicher, werden getestet. Geekbench fokussiert sich dagegen vor allem auf die Leistungsfähigkeit der CPU. Je höher die Punktzahl ausfällt, umso besser ist bei beiden Programmen das Ergebnis. Wollt ihr die Leistungsfähigkeit eures eigenen Smartphones testen, könnt ihr euch AnTuTu und Geekbench bei uns im Download-Archiv kostenlos herunterladen.

Auch in Sachen Bildschirm bewegt sich das Key2 eher in der Mittelklasse. Statt wie die Konkurrenz auf einen AMOLED-Bildschirm setzt BlackBerry auf ein LCD-Panel. Dieses löst in Full HD+ auf. Blickwinkel und Farbdarstellung gehen in Ordnung. Der Bildschirm könnte jedoch etwas heller sein. Dennoch hatten wir an einem sonnigen Herbsttag in Hamburg mit der Ablesbarkeit im Freien keine größeren Probleme.

Gewöhnungsbedürftig ist das Seitenverhältnis von 3:2. Dies ist praktisch beim Lesen von längeren Mails und Betrachten von Dokumenten und Webseiten. Videos sind jedoch von breiten schwarzen Balken eingerahmt. Für den Konsum von Multimedia-Inhalten ist das Key2 also eher weniger geeignet.

Die weitere Ausstattung des Key2 ist dem Preisniveau angemessen. 6 Gigabyte Arbeitsspeicher, bis zu 128 Gigabyte Gerätespeicher, einen USB C 3.1-Port sowie Unterstützung für Bluetooth 5.0, NFC und WLAN ac findet ihr in der Regel nur bei Premium-Geräten. Der Speicher ist noch dazu per microSD-Karte erweiterbar.

Software

Ab Werk läuft das BlackBerry Key2 mit Android 8.1 Oreo. Ein Update auf Android 9.0 Pie soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Auf einen Termin will sich der Hersteller aber nicht festlegen. Generell dauern die Updates bei BlackBerry länger, da das Unternehmen nicht nur Änderungen an der Nutzeroberfläche, sondern auch am Kernel des Betriebssystems vornimmt und hier zusätzliche Sicherheitsmechanismen integriert. Bislang ist es keinem Entwickler gelungen, ein Android-Gerät von BlackBerry zu rooten.

BlackBerry: Android-Updates für Smartphones und Tablets im Überblick
BlackBerry: Android-Updates für Smartphones und Tablets im Überblick Thema BlackBerry führt einige Smartphones mit Android als Betriebssystem in seinem Sortiment. Netzwelt verrät euch hier für welche BlackBerry-Geräte Updates erhältlich und geplant sind und wie lange ihr auf ein entsprechendes Update warten müsst. Jetzt lesen

Da das Key2 Teil des Android Enterprise Recommended-Programms ist, hat sich BlackBerry zudem dazu verpflichtet, Sicherheitspatches innerhalb von 90 Tagen für das Gerät bereitzustellen. Auf unserem Testgerät war zum Testzeitpunkt gegen Ende September zuletzt der Sicherheitspatch von August installiert, auf September warteten wir vergebens.

Wie bereits erwähnt, nimmt BlackBerry stärker als andere Hersteller Änderungen an der Nutzeroberfläche vor und erweitert Googles Android-System um eine Vielzahl an Apps. Folgende Programme stehen euch auf dem Key2 zur Verfügung:

  • BlackBerry Hub: Die Nachrichten-Zentrale sammelt alle eingehenden Mails, Nachrichten, WhatsApp-Messages, Anrufe und Co. in einer App. Von dort könnt ihr diese auch direkt beantworten.
  • Privacy Shade: Mit dieser App könnt ihr sensible Inhalte auf eurem Smartphone-Display verbergen.
  • DTEK: Die App DTEK bewertet den Sicherheitsstatus eures Gerätes und gibt euch Tipps, wie ihr die Sicherheit erhöhen könnt.
  • Private Locker: Dieser Bereich des Handy-Speichers ist nur per Passwort oder Fingerabdruck zugänglich. Ihr könnt hier sensible Daten ablegen. Zudem könnt ihr hier mit dem Mozilla Focus-Browser im Netz surfen, ohne groß Spuren zu hinterlassen.

Den BlackBerry Hub sowie die App "Privacy Shade" könnt ihr aber auch auf anderen Android-Smartphones nutzen. Sie stehen zum Download im Google Play Store bereit.

Sprachqualität

Eine exzellente Sprachqualität ist neben der Tastatur und Sicherheit das Markenzeichen von BlackBerry-Handys. In dieser Hinsicht enttäuscht uns das Key2 im Test jedoch. Die eigene Stimme kam bei unserem Gesprächspartner nur dünn und blechern an. Ein Eindruck, den wir andersherum auch von der Stimme unseres Gesprächspartners hatten. Von der Festznetzqualität früherer BlackBerry-Modelle ist das Key2 weit entfernt.

Glänzen kann das Handy allerdings bei der Geräuschunterdrückung. Selbst wenn ihr an einer viel befahrenen Straße steht, bekommt euer Gesprächspartner das nicht unbedingt mit. Leider versucht das Key2 aber auch Windgeräusche aus dem Gespräch zu filtern, was nur mäßig gelingt und sich in einem Klacken in der Leitung äußert.

In unserem Testgerät fand nur eine Nano-SIM Platz. BlackBerry bietet das Key2 wahlweise auch in einer Dual-SIM-Variante an. Diese trägt die Modellnummer "BBF100-6", beide SIM-Slots sind hier gleichwertig und unterstützen auch den schnellen Datenfunk LTE.

Akkulaufzeit

Das Key2 bietet wie sein Vorgänger einen 3.500-Milliamperestunden-Akku. Wie die meisten Hersteller verbaut mittlerweile auch BlackBerry die Batterie fest im Gehäuse. Ein Akkutausch ist also nur über den Kundendienst möglich. Der Test per PCMark, mit dem wir üblicherweise die Akkulaufzeit testen, brach beim Key2 ohne erkennbaren Grund wiederholt ab.

Wir müssen uns daher bei der Bewertung auf die Eindrücke aus unserem Testalltag verlassen. Hier zeigt sich die Batterie ausdauernd, was auch dem effizienten Mittelklasse-Prozessor zu verdanken ist. Mit einer Akkuladung solltet ihr problemlos durch den Tag kommen und je nach Nutzungsintensität sind auch bis zu zwei Tage ohne Stromzufuhr möglich.

Geladen wird das Key2 über den USB C-Port an der Unterseite. Dank Unterstützung für Quick Charging 3.0 ist die Batterie binnen kürzester Zeit wieder voll. Ein vollständiger Ladezyklus dauerte im Test rund 90 Minuten. Wireless Charging unterstützt das Handy nicht.

Kamera

In Sachen Kamera ist der Name Programm. Das Key2 ist nämlich der erste BlackBerry, der über zwei Kameras auf der Rückseite verfügt. Die Dual-Kamera besteht dabei aus zwei 12-Megapixel-Sensoren. Eine der beiden Kameras fungiert dabei als Telelinse mit einer Brennweite von 50 Millimetern. Diese Kombination erlaubt einen zweifachen optischen Zoom sowie Fotos mit Bokeh-Effekt.

BlackBerry-Smartphones waren in der Vergangenheit keine Kamera-Handys. Das KeyOne war in dieser Hinsicht eine positive Überraschung. Umso enttäuschter waren wir im Test von der Dual-Kamera des Key2. Es ist nicht so, dass mit der Kamera keine guten Aufnahmen gelingen können, doch braucht es dafür gute Bedingungen und etwas Glück oder ein tieferes Eintauchen in die verschiedenen Optionen der Kamera-App.

Nutzt ihr die Kamera des Key2 dagegen im "Point-and-Shoot"-Stil, treten viele Unzulänglichkeiten zutage - selbst bei guten Lichtverhältnissen:

  • Nicht immer gelingt es dem BlackBerry Key2, die Szenerie korrekt scharf zu stellen. Vor allem, wenn ihr auf die Telelinse wechselt, empfiehlt es sich, die Fokussierung noch einmal manuell zu starten.
  • Der Dynamikumfang der Aufnahmen könnte zudem höher sein, komplexe Lichtsituationen überfordern die Kamera schnell.
  • Gleiches gilt für die Detailtiefe, die ebenfalls besser ausfallen könnte. Vor allem im Hintergrund vermissen wir feine Details.
  • Die Farben wirken zudem teilweise etwas übersättigt.
  • Der Weißabgleich arbeitet nicht immer korrekt.

Bei Dunkelheit oder Dämmerung könnt ihr das Key2 dann getrost in der Tasche lassen. Hier produziert die Kamera in der Regel nur Pixelbrei - vor allem, wenn ihr den "Auto HDR"-Modus aktiviert lasst. Dies dürfte unter anderem am fehlenden optischen Bildstabilisator liegen. Denn genügend Licht sollte dank F/1.8-Blende eigentlich bis zum Sensor mit größeren Pixeln vordringen. Alles in allem darf man von der Kamera eines 600-Euro-Smartphones deutlich mehr erwarten.

BlackBerry Key2: Kamera-Samples

8 Bilder
Zur Galerie

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass ihr Selfies mit acht Megapixeln aufnehmen könnt. Videos zeichnet die Frontkamera maximal in Full HD und die hintere Kamera in 4K auf. In der Mediengalerie findet ihr einige Bilder, die wir während unseres Tests mit dem Key2 gemacht haben. So könnt ihr euch einen eigenen Eindruck von der Bildqualität der Handy-Kamera machen.

Preis und Verfügbarkeit

Das BlackBerry Key2 ist seit Ende Juli in Deutschland erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Tastatur-Smartphone mit 64 Gigabyte lautet 649 Euro. Für die 128-Gigabyte-Version wird ein Aufpreis von 50 Euro fällig. Aktuelle Angebote findet ihr unter diesem Artikel. In unserem Handy-Vergleich erfahrt ihr, wie sich das Key2 von seinem Schwestermodell Key2 LE unterscheidet. Dort könnt ihr das Handy auch mit seinem Vorgänger vergleichen.

BlackBerry Key2: Fazit

Viel Licht, aber auch viel Schatten 6.8/10

Das BlackBerry Key2 begeistert im Test mit seiner Tastatur, Software, einer langen Akkulaufzeit und einer exzellenten Verarbeitung. Auf der anderen Seite ist die Kamera für ein 650-Euro-Smartphone eine Enttäuschung und auch in Sachen Sprachqualität sind wir besseres vom Hersteller gewohnt. Uneingeschränkt empfehlen können wir das Gerät deshalb nicht. Der Vorgänger KeyOne und die Lite-Version Key2 LE bieten aus unserer Sicht das bessere Preis-Leistung-Verhältnis.

Das hat uns gefallen

  • Sicherheit
  • Tastatur
  • Verarbeitung

Das hat uns nicht gefallen

  • schwache Kamera
  • mäßige Sprachqualität
  • Performance dem Preis nicht angemessen
Testnote 6,8 von 10
Jan Kluczniok
Bewertet von Jan Kluczniok
8,0 / 10
Design und Verarbeitung

Design und Verarbeitung Designsprache, Farbauswahl, gewählte Materialien, Haptik und der so genannte Look & Feel des Geräts werden unter diesem Punkt bewertet.

7,0 / 10
Ausstattung und Bedienung

Ausstattung und Bedienung Display, Prozessor, Gerätespeicher, Betriebssystem und Nutzeroberfläche werden unter diesem Punkt bewertet.

6,0 / 10
Sprachqualität

Sprachqualität Wie klingen die Gesprächspartner? Gibt es Aussetzer in der Verbindung? Dies wird unter diesem Punkt bewertet.

9,0 / 10
Akkulaufzeit

Akkulaufzeit Lauf- und Ladezeiten des Akkus sowie die Bauweise (fest oder wechselbar) werden unter diesem Punkt bewertet

4,0 / 10
Multimedia

Multimedia Kamera, Lautsprecher sowie weitere Multimedia-Funktionen (zum Beispiel Infrarotsender) werden unter diesem Punkt bewertet.

Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät wurde netzwelt für längere Zeit von BlackBerry zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

Weitere Angebote anzeigen
8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt BlackBerry Key2 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 4 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

BlackBerry Key2 verglichen

Ihr seid euch unsicher, ob ihr das BlackBerry Key2 kaufen oder lieber zu einem Konkurrenzprodukt greifen solltet? Die folgenden Vergleichstests helfen euch bei der Kaufentscheidung. Wir stellen hier das BlackBerry Key2 seinen schärfsten Konkurrenten gegenüber.

Bestenlisten

BlackBerry Key2 wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Smartphone und BlackBerry Key2.

zur
Startseite

zur
Startseite