BQ Aquaris X5 (Cyanogen Edition) im Test: Der fast perfekte Mittelklässler

Stock-Android vs. Cyanogen OS

von Maurice Ballein
BQ Aquaris X5 (Cyanogen Edition) im Unboxing 4

Wer sich für BQ Aquaris X5 interessiert, muss zwischen der regulären und der Cyanogen Edition entscheiden. Wir helfen euch bei der Kaufentscheidung und klären im Test des BQ Aquaris X5, worin sich die Modellvarianten unterscheiden und was die Stärken und Schwächen der Smartphones sind.

Inhaltsverzeichnis

  1. Design und Verarbeitung
  2. Ausstattung und Performance
  3. Technische Daten im Überblick
  4. Software
  5. Sound und Sprachqualität
  6. Kameras und Bildqualität
  7. Akkulaufzeit
  8. Preis und Verfügbarkeit
  9. Fazit
  10. Datenblatt

Design und Verarbeitung

BQ liefert mit dem Aquaris X5 (Cyanogen Edition) ein tadellos verarbeitetes Gerät ab. Bis in den letzten Millimeter wirkt alles hochwertig und robust. Der matt-gehaltene Metallrahmen ist von feinen Schliffkanten eingefasst - das verleiht dem Smartphone einen edlen Touch. Alle physischen Tasten sitzen auf der rechten Gehäuseseite in optimaler Arbeitshöhe und weisen einen angenehmen Druckpunkt auf.

Im Test: BQ Aquaris X5

Auf der Rückseite finden wir eine Kunststoffabdeckung, die dem Telefon eine gute Griffigkeit verleiht. Angenehmer Nebeneffekt: Auf der Rückseite lassen sich selbst nach intensiver Nutzung Fingerabdrücke nur erahnen. Wenn doch einmal Nutzungsspuren auftauchen, lassen diese sich ganz leicht wieder wegwischen. Insgesamt bescheinigen wir dem Smartphone eine hervorragende Verarbeitungsqualität und ein schickes Design.

Ausstattung und Performance

Das Aquaris X5 (Cyanogen Edition) ist ein Mittelklasse-Smartphone mit einem 5-Zoll-Display, welches auf Standard-Features der Top-Modelle, wie einen Fingerabdrucksensor, verzichtet. Auch die Hardware bewegt sich auf entsprechendem Niveau. Das Herz des Smartphones ist der Qualcomm-Chip Snapdragon 412. Er arbeitet mit vier Kernen und einer Taktrate von bis zu 1,4 Gigahertz. Er kann dabei auf unterstützende zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zurückgreifen. Das reicht für solides und flüssiges Arbeitstempo im Alltag allemal aus. Menüs und Apps öffnen schnell - Webseiten laden zügig. Auch das Spielen von grafisch anspruchsvollen Mobile Games wie "Asphalt 8: Airborne" verlief flüssig und ohne störende Ruckler. Die Ladezeiten vielen allerdings etwas üppig aus.

BQ Aquaris X5 (Cyanogen Edition) im Unboxing

11 Bilder
Zur Galerie

Zugute kommt dem Aquaris X5 Cyanogen Edition hinsichtlich der Performance die vergleichsweise geringe Display-Auflöung von 1.280 x 720 Bildpunkten (HD). Diese fiel im Test aber keineswegs störend ins Gewicht. Die Pixeldichte von 294 Pixeln per Inch (ppi) bewerten wir als absolut ausreichend. Inhalte werden vom IPS-Display auf allen Ebenen ausreichend scharf und gut leserlich dargestellt. Die Maximalhelligkeit bewegt sich auf einem für die Preisklasse üblichen Niveau - die Blickwinkelstabilität lässt keine Wünsche offen.

Das BQ Aquaris X5 (Cyanogen Edition) kommt standardmäßig mit einem Gerätespeicher von 16 Gigabyte. Das Smartphone kann jederzeit über den seitlichen verbauten microSD-Karten-Slot um bis zu 32-Gigabyte-Speicher ergänzt werden. Wahlweise könnt ihr das Mobiltetelfon auch mit zwei Nano-SIM-Karten in Betrieb nehmen (Dual-SIM).

Die besten Micro-SD-Karten für das BQ Aquaris X5
Die besten Micro-SD-Karten für das BQ Aquaris X5 Bestenliste (Micro)-SD-Karten existieren in verschiedenen UHS-Klassen, Adapterversionen, Formfaktoren und Speicherkapazitäten. Für welche Speicherkarte ihr euch beim Kauf entscheiden solltet, klären wir in der Bestenliste. Jetzt anschauen

Wer keinen Musik-Streaming-Dienst abonniert hat oder die eigenen MP3s nicht mehr hören mag, kann sich vom integrierten FM-Radio berieseln lassen. Für die optimale Abmischung des Sounds ist der DSP-Manager "AudioFX" vorinstalliert. Für schnellen Mobilfunk ist das Gerät mit einem LTE-Modul (4G) der Kategorie 4 ausgerüstet. Auf NFC müsst ihr allerdings verzichten. Über die WLAN-Schnittstelle nutzt ihr den Funkstandard 802.11b/g/n.

Technische Daten im Überblick

  • Display: 5 Zoll - 720 x 1280 Pixel (294 ppi)
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 412 mit 1,4 Gigahertz
  • Arbeitsspeicher: 2 Gigabyte
  • Interner Speicher: 16 Gigabyte
  • Speichererweiterung: microSD (Bis zu 32 Gigabyte)
  • Akku: 2.900 Milliamperestunden
  • Kameras: 13 Megapixel (Rückseite) I 5 Megapixel (Front) I Full HD-Videos
  • Abmessungen: 70,5 x 144,4 x 7,5 Millimeter
  • Gewicht: 148 Gramm
  • Funkstandards: Bluetooth 4.0 I WLAN I LTE I GPS
  • Anschlüsse: Micro-USB / 3,5 Millimeter Klinke

Software

Hier liegt die große Stärke des Aquaris X5 Cyanogen Edition gegenüber dem regulären Stock-Android-Modell. Das installierte Cyanogen OS spielt hinsichtlich der Funktionalität und des Datenschutzes schlicht und ergreifend in einer Liga über Android 5.1.1, das auf dem X5 installiert ist. In Sachen Hardware schenken sich die Smartphones keinen Millimeter - bei der Software kann die Wahl eigentlich nur auf die Cyanogen Edition fallen. Zu groß der Funktions- und Anpassungsspielraum. Features, auf die viele Smartphone-Besitzer aufgrund nicht verfügbarer Updates vergeblich warten, sind unter Cyanogen OS bereits mit an Bord.

Das Highlight ist zweifelsfrei der sogenannte "Privacy Guard", der auf Stock-Android-Ebene erst mit einem Update auf Android 6.0 Marshmallow den Weg auf die Smartphones findet. Über dieses Menü könnt ihr die Zugriffsberechtigungen sämtlicher vorinstallierter sowie aller heruntergeladenen Apps managen. Das verspricht deutlich höhere Kontrolle über den Datenschutz. Doch Cyanogen OS kann weitaus mehr.

Ohne einen Root-Zugriff könnt ihr nach der Aktivierung des sogenannten "Erweiterten Modus" im Menü "Über das Telefon" zahlreiche weitere Einstellungen vornehmen, die sonst nur über spezielle Root-Apps oder Custom ROMs verfügbar wären.

Lenovo ZUK Z1 mit Cyanogen OS im Test
Lenovo ZUK Z1 mit Cyanogen OS im Test Testbericht  | Ausdauerndes Phablet im Fokus Mit dem ZUK Z1 hat die Lenovo-Tochter sein Smartphone-Debüt gefeiert. Wir haben uns das vielversprechend ausgestattete mit alternativem Betriebssystem für euch mal ganz genau angeschaut. Jetzt lesen

So könnt ihr die Softkeys am unteren Bildschirmrand nach euren Vorstellungen konfigurieren. Dabei könnt ihr nicht nur das einfache, sondern auch das lange und doppelte Tippen für unterschiedliche Aktionen definieren. Zwei Beispiele: Ein langer Druck auf die Home-Taste holt die zuvor geöffnete App in den Vordergrund - ein Doppeltipp auf die Multitasking-Taste startet die Kamera. Weiterhin könnt ihr das Aussehen der Benutzeroberfläche weitreichend über unterschiedliche Designelemente wie Icons, Menüs oder Hintergründe gestalten.

Wenn ihr euch für die Cyanogen Edition entscheidet, habt ihr keinerlei Einschränkungen bezüglich der gewohnten Android-Funktionalitäten zu befürchten. Es handelt sich lediglich um eine angepasste Android-Variante, die ganz regulären Zugriff auf den Google Play Store und entsprechende Apps bietet.

Weitere Cyanogen OS-Features

  • Musiktitelsprung mittels Lautstärke bei abgeschaltetem Display
  • Helligkeitssteuerung über Wischgesten am Display
  • "Live Display" für eine automatische angepasste Farbtemperatur
  • Doppeltes Tippen für den Standby-Modus und Wecken des Telefons
  • Schnelles Entsperren des Bildschirms
  • Zufällige Reihenfolge der Zahlen bei via PIN gesperrtem Bildschirm
  • Taschenlampen-Schnellzugriff in den Schnelleinstellungen
  • Benachrichtigungs-LED konfigurieren
  • Anpassung der Uhr- und Akkuanzeige
  • App für Bildschirmaufnahme vorinstalliert

Weiterhin erfreulich: Das Telefon kommt im Auslieferungszustand ohne Bloatware aus. Die vorinstallierten Google Apps wie Google Maps oder Gmail könnt ihr allerdings nur deaktivieren und nicht gänzlich löschen. Im Werkszustand stehen euch etwa elf Gigabyte des internen Speichers zur freien Verfügung.

Sound und Sprachqualität

Der Sound des Geräts, beispielsweise bei der Wiedergabe von YouTube-Videos ist ordentlich, aber nicht überragend. Der Klang über den Kopfhöreranschluss ist ausreichend laut und kann über den bereits erwähnten Equalizer den eigenen Vorlieben angepasst werden.

Die Gesprächsqualität des Aquaris X5 (Cyanogen Edition) kann sich durchaus hören lassen. Mal abgesehen von einem etwas dumpfen Klang, konnten sich die Gesprächspartner an beiden Enden der Leitung unter verschiedenen Bedingungen stets gut verstehen - einen entsprechend ausreichende Empfangsqualität vorausgesetzt. Umgebungsgeräusche oder Hintergrundrauschen hielten sich diskret zurück und fielen so nicht störend ins Gewicht.

Kameras und Bildqualität

Beide Kameras des Aquaris X5 (Cyangen Edition) verfügen über eine f/2.0-Blende und sind mit einem Blitz ausgestattet. Auf der Rückseite entstehen Bilder mit 13 Megapixeln. Für Selfies steht eine 5-Megapixel-Kamera bereit. Videos zeichnet das Telefon maximal in Full HD-Auflösung auf. Leider ergab unser Kamera-Test, dass hier die einzig echte Schwachstelle des Smartphones zu finden ist. Gelingen bei günstigen Bedingungen durchaus brauchbare Fotos, kommt die Kamera bei anspruchsvolleren Gegebenheiten schnell ins Schwimmen. In Gegenlichtsituationen neigen die Bilder zu fehlerhaften Farbdarstellungen und der Dynamikumfang lässt zu wünschen übrig.

Bei wenig Licht macht das Aquaris X5 (Cyanogen Edition) ebenfalls keine gute Figur. Das Bildrauschen fällt zu stark aus, um hier noch von Schnappschusstauglichkeit sprechen zu können. Auch der Blitz vermag dieses Problem nicht befriedigend einzudämmen. Über den negativen Gesamteindruck kann auch die gelungene Kamera-App des Geräts nicht hinwegtäuschen, über die ihr zahlreiche Einstellungen beim Fotografieren vornehmen könnt. Sonderfunktionen wie HDR, Zeitraffer- und Zeitlupenaufnahmen oder die optionale Aufnahme von Bildern über die Lautsprechertaste sind zwar an Bord - aber was nützen diese Gimmicks, wenn die Kamera schlicht und ergreifend nicht gut genug ist.

Akkulaufzeit

BQ verbaut eine 2.900 Milliampere starke Batterie, die sich zwar nicht austauschen lässt, uns im Test aber absolut zu überzeugen wusste. Bei intensiver Nutzung kamen wir über etwa anderthalb bis zwei Tage ohne Stromzufuhr aus. Bei durchschnittlicher Nutzung sind durchaus drei Tage möglich. Zwar ist das Aquaris X5 (Cyanogen Edition) nicht explizit mit einer Schnellladefunktionen ausgestattet, für eine vollständige Aufladung müsst ihr aber nur etwa anderthalb Stunden einplanen.

Was ist uns sonst noch aufgefallen?

BQ verfolgt eine recht ungewöhnliche Strategie bezüglich des mitgelieferten Zubehörs. So findet sich neben dem Gerät selbst, der üblichen Kurzanleitung und Garantiescheinen "nur" ein USB-Kabel im Karton. Auf ein Netzteil oder Headset verzichtet der Hersteller. Eigener Aussage zufolge, reagiere man mit dem Verzicht eines Ladegeräts auf den stets anwachsenden Elektroschrott. Ein kompatibles Netzteil findet sich mittlerweile in nahezu jedem Haushalt. Wer noch keines besitzt, kann dieses im Online-Shop des Herstellers zu einem Preis von sechs Euro mitbestellen. Wir bewerten diesen Verzicht als absolut positiv.

Weiterhin hat uns der Blick auf die Garantiekarte erfreut. Ganze fünf Jahre gewährt euch der Hersteller aus Spanien eine volle Garantie auf die Hardware des Smartphones.

Preis und Verfügbarkeit

BQ möchte für das Aquaris X5 (Cyanogen Edition) in hauseigenen Onlineshop 240 Euro haben. Bei anderen Online-Händlern liegen die Preise für das Smartphone auf ähnlichem Level. Das Stock-Android-Modell wird in den Farben Weiß-Silber, Weiß-Rosé Gold und Schwarz-Anthrazite Grau angeboten. Die Cyanogen Edition gibt es nur in Schwarz-Anthrazite Grau.

BQ Aquaris X5: Fazit

Gutes Mittelklassen-Smartphone mit nur einer echten Schwäche 7.6/10

Mit dem Aquaris X5 ist BQ ein gleichermaßen schickes wie gut verarbeitetes Smartphone gelungen, das unter anderem mit einem guten Display und tollen Laufzeiten überzeugt. Echte Alleinstellungsmerkmale bekommt ihr aber nur mit der Cyanogen Edition - die über weitereichende Personlisierungsoptionen verfügt. Leider müsst ihr Abstriche bei der Kameraqualität machen. Der Preis von 240 Euro bewerten wir als durchaus günstig für das Gebotene.

Das hat uns gefallen

  • Verarbeitung
  • Optional mit Cyanogen OS
  • Akkulaufzeit
  • Preis-Leistung

Das hat uns nicht gefallen

  • Kamera
  • Akku nicht wechselbar
Testnote 7,6 von 10
Maurice Ballein
Bewertet von Maurice Ballein
9,0 / 10
Design und Verarbeitung

Design und Verarbeitung Designsprache, Farbauswahl, gewählte Materialien, Haptik und der so genannte Look & Feel des Geräts werden unter diesem Punkt bewertet.

8,0 / 10
Ausstattung und Bedienung

Ausstattung und Bedienung Display, Prozessor, Gerätespeicher, Betriebssystem und Nutzeroberfläche werden unter diesem Punkt bewertet.

7,0 / 10
Sprachqualität

Sprachqualität Wie klingen die Gesprächspartner? Gibt es Aussetzer in der Verbindung? Dies wird unter diesem Punkt bewertet.

9,0 / 10
Akkulaufzeit

Akkulaufzeit Lauf- und Ladezeiten des Akkus sowie die Bauweise (fest oder wechselbar) werden unter diesem Punkt bewertet

5,0 / 10
Multimedia

Multimedia Kamera, Lautsprecher sowie weitere Multimedia-Funktionen (zum Beispiel Infrarotsender) werden unter diesem Punkt bewertet.

Informationen zum Leihgerät

Der Hersteller stellte der netzwelt Testgeräte für einen Zeitraum von zwei Wochen kostenlos zur Verfügung.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt BQ Aquaris X5 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 112 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

BQ Aquaris X5 wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

Smartphone
Smartphone Thema Mit dem iPhone fing 2007 alles an. Mittlerweile gehen jährlich weltweit über eine Milliarde Smartphones über die Ladentheke. Doch nicht nur die Nachfrage ist riesig, auch das Angebot wird von Jahr zu Jahr unübersichtlicher. Wir behalten für euch die Übersicht. Egal ob ihr das beste Gerät in einer bestimmten Preisklasse oder ein Smartphone mit einem bestimmten Feature (Dual-SIM, Wireless ... Zur Übersicht

BQ Aquaris X5 - Specs: Die technischen Daten im Überblick

Die nachfolgende Tabelle zeigt euch die wichtigsten technischen Daten des BQ Aquaris X5 im Überblick. Eine detaillierte Auflistung findet ihr im technischen Datenblatt, um das BQ Aquaris X5 mit anderen Smartphones zu vergleichen besucht unseren Handy-Vergleich.

Prozessor Qualcomm MSM8916T
Display LCD IPS Color (16M) 720x1280px (5.0") 294ppi
RAM 2 GB
Gerätespeicher 16 GB
Akku 2.900 Milliamperestunden
Hauptkamera 13 Megapixel
Alle Details anzeigen

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Mobile Computing, Android, Smartphone, Custom-ROM, BQ, BQ Aquaris X5 und Smartphone-Roots und -Mods.

Links zum Thema
zur
Startseite

zur
Startseite