LG G7 ThinQ samt "Boombox": Bringt das G7 den Smartphone-Gipfel zum Beben?

Hell, laut und künstlich intelligent

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen

LG hat in New York das Premium-Smartphone LG G7 ThinQ offiziell präsentiert. Dem derzeitigen Trend folgend verfügt es über schmale Displayränder, eine Notch und viele Kamerafunktionen. Und natürlich ist das neue LG-Smartphone auch irgendwie künstlich intelligent. Und zwar so sehr, dass LG von einer Weltneuheit spricht. Wir stellen euch das Smartphone ausführlich vor.

Mit anpassbarer "Notch": Beachtet den oberen Bildschirmbereich des LG G7 ThinQ.
Mit anpassbarer "Notch": Beachtet den oberen Bildschirmbereich des LG G7 ThinQ. (Quelle: LG)

Es hat eine Notch! Die Rede ist von der markanten Displaykerbe, die, aus der Not geboren, erstmalig beim iPhone X zu bestaunen war und sich seitdem fast schon zum Statussymbol vor allem bei jüngeren Smartphone-Besitzer gemausert hat. Beim LG G7 ThinQ könnt ihr die Erscheinungsform dieser Kerbe auf dem Bildschirm sogar beeinflussen, ihr eigene Farben zuweisen - doch das ist nicht das wahre Highlight dieses Displays. Hier führt der südkoreanische Hersteller die Helligkeit an.

Inhaltsverzeichnis

  1. Feinste Snapdragon-CPU, knapper Akku
  2. Druckempfindliche Künstliche Intelligenz
  3. LG Boombox statt Bluetooth-Lautsprecher
  4. LG G7 ThinQ: Preis und Verfügbarkeit

So strahlt das "FullVision" genannte, 6,1 Zoll große und HDR-fähige LC-Display im ungewöhnlichen Seitenverhältnis von 19,5:9 mit nominell 1.000 Nit seinen Besitzer an. Das soll vor allem der Ablesbarkeit bei Sonnenschein, unter freiem Himmel zweckdienlich sein und ist in der Tat ein beeindruckender Wert.

LG G7 ThinQ: Bilder, Renderings und Co

7 Bilder
Zur Galerie

Im Vergleich zum Vorgänger G6 konnten die Ingenieure zudem dem unteren Bildschirmrand ein paar Millimeter abringen, sodass er nun 50 Prozent schmaler ausfällt. Besonders hoch fällt hingegen die Auflösung aus: 3.120 x 1.440 Bildpunkte versammeln sich auf dem auf den ersten Blick etwas merkwürdig in die Länge gezogenen Bildschirm.

Feinste Snapdragon-CPU, knapper Akku

Wie viele andere Hersteller bei ihren aktuellen Top-Smartphones setzt auch LG auf Qualcomms Snapdragon 845 Mobile Plattform. Hinzu kommen vier Gigabyte Arbeitsspeicher (LPDDR4) sowie 64 Gigabyte Speicherkapazität. Letztere lässt sich durch Einlegen einer MicroSD-Karte um bis zu zwei Terabyte erweitern.

Angesicht der maximalen Displayhelligkeit und der hohen Auflösung wirkt der nicht wechselbare Akku des LG G7 ThinQ mit einer Kapazität von 3.000 Milliamperestunden fast schon ein wenig knapp bemessen. Der Hersteller verspricht dennoch eine Nutzungsdauer von mindestens einem Tag.

Druckempfindliche Künstliche Intelligenz

Die Kamera soll euch dank Künstlicher Intelligenz in allen Aufnahmesituationen unterstützen - auch das ist inzwischen Standard bei vielen Android-Smartphones. Neu ist hingegen eine seitliche Taste in unmittelbarer Nähe zur Lautstärkeregelung.

Galaxy S9 im Test: Drei Pluspunkte, aber ein Minus bleibt
Galaxy S9 im Test: Drei Pluspunkte, aber ein Minus bleibt Testbericht  | Lohnt sich der Kauf des neuen Samsung-Smartphones? Das Galaxy S9 kann im Test gegenüber seinem Vorgänger vor allem drei Pluspunkte sammeln. Ein großes Manko bleibt jedoch bestehen. Jetzt informieren

Hierüber könnt ihr auf die AI-Funktionen (Artificial Intelligence = künstliche Intelligenz) des Smartphones zugreifen. Und zwar auf besonderer Art und Weise. Denn wenn ihr sie einmal berührt, öffnet ihr den Google Assistant. Zweimaliges Drücken hingegen öffnet Google Lens. Letztere Funktion liefert euch nähere Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Pflanzen oder Tieren, wenn ihr die Smartphone-Kamera darauf richtet.

LG Boombox statt Bluetooth-Lautsprecher

Geht es nach LG, dann könnt ihr in Zukunft auf einen Bluetooth-Lautsprecher verzichten. Denn laut Hersteller soll das LG G7 ThinQ ein "unvergleichliches Audioerlebnis" liefern. Es unterstützt DTS:X und kann selbst 7.1-Kopfhörer standesgemäß bespielen.

Den nicht von Bauteilen eingenommenen Platz im Inneren soll das Top-Smartphone als Resonanzkammer, für einen kräftigen Bass nutzen. Bis zum ausführlichen Test bleiben wir diesbezüglich eher skeptisch.

LG G7 ThinQ: Preis und Verfügbarkeit

Laut Hersteller wird das LG G7 ThinQ in Deutschland ab Anfang Juni verfügbar sein. Bei den Gehäusefarben habt ihr die Wahl zwischen Schwarz und Grau. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 849 Euro.

Smartphone-Deals: Aktuelle Angebote im Überblick

11 Einträge

Diese Handys gibt es derzeit im Angebot

Jetzt ansehen
Bei neuen Artikeln zu LG G7 ThinQ benachrichtigen? Nein, Danke

Das könnte dich auch interessieren

Informationen zum Artikel

Dieser Artikel wurde mit den Schlagworten Mobile, Mobile Computing, LG, Smartphone, Android 8.0 Oreo: Diese Geräte erhalten ein Update und LG G7 ThinQ versehen.

zur
Startseite

zur
Startseite