Vergleich: Die besten Streaming-Player im Test

Apple TV, Fire TV, Chromecast und Co

von Ana Zapatellini
Teilen

Mit unter anderem Apple TV, Google Chromecast sowie Amazon Fire TV (Stick) stehen diverse Mediaplayer zur Auswahl und versorgen den heimischen Fernseher mit Filmen, Serien, dem aktuellen TV-Programm, Apps, Spielen, Fotos oder auch Musik. Doch welcher Streaming-Player ist für wen am besten geeignet? Wir haben die besten Modelle getestet, miteinander verglichen und stehen euch mit hilfreichen Tipps bei der Kaufentscheidung zur Seite.

Streaming-Player
Streaming-Player (Quelle: netzwelt)

Das klassische und lineare TV-Programm rutscht immer weiter in der Hintergrund. Heutzutage rückt das Home-Entertainment via Video-Streaming in den Fokus. Dabei fungieren die beliebten Streaming-Player bei weitem nicht nur als bloße Wiedergabegeräte für Filme oder Serien von Netflix, Amazon Prime Video, Maxdome und Co. Mittlerweile dienen sie vielen Anwendern auch als alternative Zuspieler für das aktuelle TV-Programm, kommen als Abspielgerät für die eigene Fotosammlung infrage oder bieten Unterhaltung als Spielekonsole.

Was ist ein Streaming-Player?

Die meisten Streaming-Player sind als kleine Computer zu begreifen, auf denen wie auf dem PC oder auch Smartphone eigene Betriebsysteme laufen. Sie bieten über das Installieren von Apps hinaus eine Fülle an Funktionen und Wiedergabeoptionen. Von den wichtigsten Vertretern kommt lediglich Chromecast aus dem Hause Google ohne eigene Benutzeroberfläche aus. Mit Chromecast Audio gibt es zudem Streaming-Modelle, die nur für die Übertragung von Sound gedacht sind. Sie dienen auch als Möglichkeit zur kostengünstigen Einrichtung einer Multiroom-Umgebung.

Für einen Streaming-Player benötigt ihr einen Fernseher, der über einen HDMI-Anschluss verfügt. Zudem ist je nach Gerät eine Internetverbindung per WLAN oder, falls unterstützt, per Ethernetkabel vonnöten. Überdies benötigen Streaming-Player eine separate Stromzufuhr via Netzstecker. Für die Nutzung eines Google Chromecast benötigt ihr zwingend ein Smartphone, Chromebook oder PC, denn die Modellserie der Google-Player dient quasi als Schnittstelle zwischen Abspielgerät und Fernseher beziehungsweise Stereoanlage.

So testet netzwelt

Unsere Tester verschaffen sich zunächst einen Marktüberblick und erfassen möglichst alle infrage kommenden Modelle. Dabei werden neben bekannten Marken durchaus auch mal kleinere Hersteller berücksichtigt. Aus dieser Masse an Geräten werden die aus Sicht der Redaktion relevanten Modelle einzeln getestet und die Testergebnisse gegenübergestellt.

25
Streaming-Player in der Auswahl
17
Getestet oder in der Hand gehabt
110+
Stunden aufgewendet
5
Experteninterviews geführt

Im Rahmen von Streaming-Player-Tests ermitteln wir eine Endnote, die sich aus mehreren Bewertungskriterien zusammensetzt. Unter anderem bewerten wir die Verarbeitungsqualität. Des Weiteren stehen Bedienung und Nutzerfreundlichkeit im Fokus unseres Tests. Weiterhin stellen und beantworten wir wichtigen Fragen wie der nach Performance und Ausstattung. Wie viele Anschlüsse sind vorhanden? Kommt es in der Praxis zu langen Wartezeiten? Darüber hinaus fühlen wir den Playern hinsichtlich der gebotenen App-Vielfalt auf den Zahn. Und selbstredend stehen die Kriterien Bild- und Tonqualität im Fokus. Aber auch der Preis spielt eine Rolle.

Die von netzwelt angewandte Bewertungsskala reicht von null bis zehn Punkten. Je höher die Punktzahl ausfällt, desto besser erachten wir auch den getesteten Streaming-Player. Die Gesamtwertung kann ein wenig vom Schnitt der oben genannten Bewertungskriterien abweichen - zum Beispiel dann, wenn eine Funktion oder Eigenschaft besonders herausragt. Wer wir sind, wie und von wem wir unsere Testgeräte beziehen und wie sich netzwelt finanziert, erfahrt ihr auf unserer Transparenzseite.

Das ist der beste Streaming-Player

Bedienung
8/10
Ausstattung/Leistung
9/10
Formatunterstützung
8/10
Audio-/Videoqualität
5/10
Apps
8/10
netzwelt Testnote
8.6/10

Tolle Bildqualität, hoher Preis.

Apple macht mit dem Apple TV 4K vieles richtig. Die gebotene Performance und Bildqualität ist endlich im Zeitalter von 4K-Fernsehern angekommen inklusive HDR-Format sehen Filme wirklich großartig aus. Kritik muss sich Apple allerdings nach wie vor bezüglich des vergleichsweise hohem Preis gefallen lassen. Ein Umstieg auf das neue Modell ergibt allerdings erst Sinn, wenn Apple exklusive Inhalte anbietet, da Besitzer eines 4K HDR-Fernsehers eh über native Zuspieler-Apps für entsprechendes Bildmaterial verfügen.

  • Einrichtung
  • Bildqualität
  • Performance
  • Preis
  • Kein Audioausgang
  • Fernbedienung nur marginal überarbeitet

Das aktuelle Apple TV 4K hat sich die Spitzenposition in unserer Bestenliste gesichert. Das Gesamtpaket aus Verarbeitungsqualität, Performance, Benutzerfreundlichkeit, Bild- und Tonqualität (inklusive 4K HDR) hat uns am meisten überzeugt. Doch Apple TV 4K ist bei weitem nicht perfekt. So kommt der Streaming-Player leider ohne Audio-Ausgang aus. Auch der Preis hat sich vergleichsweise gewaschen. Etwa 200 Euro müsst ihr berappen. Und die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht.

Alternativen im Überblick

  • Bild- und Tonqualität
  • WLAN-Anbindung
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Keine Anschlüsse (Ethernet, Audio etc.)
  • Extrem Anfällig für Kratzer
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Portable
  • Beherrscht alle wichtigen Audio- und Videoformate
  • Gute Performance
  • Keine Speichererweiterung möglich
  • Nur ein Anschluss für Stromzufuhr
  • Kein natives Smartphone-Mirroring

Amazons Fire TV-Modellreihe stellt zweifelsfrei die beliebtesten Streaming-Playern am Markt. Das hängt unter anderem mit den vergleichsweise geringen Anschaffungskosten zusammen. Die Bedienung ist intuitiv, die App-Auswahl groß. Zudem finden sich die mit Netflix und Amazon die wichtigsten Apps der Video-Streaming-Dienste. Amazon bietet aktuell den Fire TV (2017) und den Fire TV Stick 4K (2018) an. Beide Geräte beherrschen 4K, HDR und Dolby Atmos. Der Fire TV Stick 4K liegt allerdings sowohl bei der Leistung als auch beim Preis vor dem Fire TV und verfügt bereits über die zweite Generation der Alexa-Sprachfernbedienung, die zusätzliche Tasten bereithält.

Video-Streaming-Dienste: Die besten Online-Videotheken im Vergleich
Video-Streaming-Dienste: Die besten Online-Videotheken im Vergleich Bestenliste Was haben unterschiedlichen Video-Streaming-Dienste zu bieten? Netzwelt hat sich zu dieser Frage mit Netflix, Amazon Video, Maxdome, Sky Ticket und einigen weiteren Angeboten die wichtigsten Online-Videotheken unter die Lupe genommen und miteinander verglichen. Jetzt lesen

Wer auf eine Benutzeroberfläche gut verzichten kann, ist hinsichtlich gebotener Performance sowie Bild- und Tonqualität beim aktuellen Chromecast Ultra oder Chromecast 2 bestens aufgehoben. Wer sich neben Serien und Filmen auch mit anspruchsvollen Spielen unterhalten will, findet in der Nvidia Shield Android TV eine interessante Alternative. Auch die Streaming-Box vom Chip-Hersteller bietet eine Fülle an Apps sowie ein hervorragendes Gesamtpaket bestehend aus Bedienkomfort, Performance und Flexibilität.

Streaming-Player kaufen: Darauf gilt es zu achten

Vor der Kaufentscheidung eines Streaming-Players stellt sich wie auch auf Ebene der Smartphones oder Tablets die Frage nach dem bevorzugt genutzten Betriebsystem. Bei der Nutzung eines iPhone, iPad oder eines Mac drängt sich die Anschaffung eines Apple TV auf, da der Apple TV-Streaming-Player unter anderem den Vorzug von AirPlay bietet. Inhalte des iPhone, iPad oder auch Mac könnt ihr mittels Apple TV problemlos auf den Fernseher übertragen. Überdies sei die gute Integration der Fotos-App erwähnt.

Seid ihr stattdessen Android-Nutzer, fallen angesprochene Argumente pro Apple TV-Kauf weg. Hier seid ihr deutlich besser bei der Konkurrenz aufgehoben - Hauptargument sind die bereits angesprochenen Anschaffungskosten. Fire TVs, ob nun Boxen oder Sticks, bieten eine ausgereifte und intuitive Benutzeroberfläche und eine riesige App-Auswahl. Zudem hat mittlerweile Sprachassistentin Alexa einen festen Platz auf den Streaming-Playern vom Versandhändler gefunden. Die Sprachsuche funktioniert hervorragend. Wem es reicht, App-Inhalte via Smartphone, Tablet oder per PC per Chromebrowser an den Fernseher zu übertragen, wird mit einem Chromecast glücklich.

Vor dem Kauf eines Streaming-Players solltet ihr euch insbesondere hinsichtlich der aktuellen Modellgenerationen mit 4K (HDR)-Wiedergabe die Frage stellen, ob ein Kauf grundsätzlich Sinn ergibt. So bieten TV-Geräte, die entsprechende Auflösungs- und Bildqualitätsstandards unterstützen, bereits von Haus smarte Funktionen und eine Fülle an Entertainment-Apps. Denn aktuelle Streaming-Player-Hardware setzt hochauflösende TV-Geräte voraus. Wer keinen 4K-Fernseher besitzt, ist demnach mit den deutlich günstigeren Vorgängermodellen weitaus besser bedient.

Bestenliste: Vergleich: Die besten Streaming-Player im Test

Ihr interessiert euch für den kauf eines Streaming-Players? Nachfolgend findet ihr alle von uns getesteten Streaming-Player. Der Vergleich wird stetig um weitere Modelle erweitert.

* Hinweis: Um der stetig voranschreitenden technischen Entwicklung Rechnung zu tragen, werten wir jedes Hardware-Produkt in unseren Bestenlisten jeden Monat um 0,1 Punkte ab. Die ursprüngliche Bewertung seht ihr im Testbericht oder ihr fahrt mit der Maus über die Note.

  • 8.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.6

    Amazon Fire TV Stick 4K


    Mit dem Fire TV Stick 4K macht Amazon seinen Fire TV obsolet. Der kompakte HDMI-Stick legt eine gute Performance an den Tag und unterstützt nun auch 4K, HDR sowie Dolby Atmos. Die Steuerung über die neue Fernbedienung und Alexa funktioniert flott und der Preis spricht für sich selbst. Dieser Mediaplayer ist keine kleine Mücke, sondern ein kompakter Kraftprotz. Was will man mehr?

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    Google Chromecast (2018)


    Der Google Chromecast überzeugt durch Einfachheit und eine einfache Einrichtung. Für die Bedienung seid ihr weitestgehend auf euer Handy angewiesen und müsst genügend Speicher für Video-Apps und Mediatheken freiräumen. Die Unterstützung von 60 Bildern pro Sekunde machen Googles Streaming-Puck zwar zukunftssicher, jedoch sind entsprechende Inhalte noch Mangelware. Besitzt ihr bereits einen Chromecast, lohnt sich das Upgrade somit nicht. Ein Neukauf für knapp 40 Euro können wir, sofern ihr euch mit dem Bedienkonzept anfreunden könnt, aber empfehlen.

    Zum Testbericht
  • 7.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.6

    Apple TV 4K


    Apple macht mit dem Apple TV 4K vieles richtig. Die gebotene Performance und Bildqualität ist endlich im Zeitalter von 4K-Fernsehern angekommen inklusive HDR-Format sehen Filme wirklich großartig aus. Kritik muss sich Apple allerdings nach wie vor bezüglich des vergleichsweise hohem Preis gefallen lassen. Ein Umstieg auf das neue Modell ergibt allerdings erst Sinn, wenn Apple exklusive Inhalte anbietet, da Besitzer eines 4K HDR-Fernsehers eh über native Zuspieler-Apps für entsprechendes Bildmaterial verfügen.

    Bei MediaMarkt ansehen Zum Testbericht
  • 7.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.2

    Amazon Fire TV (2017)


    Mit dem Fire TV 4K ließ uns Hersteller Amazon ein wenig verwirrt zurück, was in erster Linie mit der Namensgebung zusammenhängt. Denn im Gegensatz zu den Vorgängermodellen bietet der neue Streaming-Player-Generation keine gewinnbringenden Anschlüsse. Dafür liefert Fire TV hinsichtlich der Bild- und Tonqualität Technik auf neuestem Stand: 4K HDR ist an Bord und liefert tolle Bilder. Die Performance ist zeitgemäß und der Preis spricht für sich selbst.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.2

    Amazon Fire TV Stick (2017)


    Mit dem neuen Fire TV Stick will Amazon die Erfolgsstory seiner Streaming-Player weiter schreiben. Hierbei sollen neue und verbesserte Hardware sowie Sprachassistentin Alexa helfen, die ihren festen Platz im Fire TV-Betriebssystem Fire OS erhält. Die Neuauflage des HDMI-Sticks überzeugt allerdings nicht nur mit neuen Sprachbefehlen, sondern vor allem mit spürbar optimierter Performance. Die Zielgruppe der doppelt so teuren Fire TV-Box schrumpft, da sich der Aufpreis für eine optionale Speichererweiterung für viele Nutzer nicht rechnet.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Google Chromecast Ultra


    Qualitäts- und Auflösungsstandards wie HDR oder UHD spielen eine immer wichtigere Rolle. Dennoch wirft die dritte Auflage des Streaming-Players die Sinnhaftigkeit von Chromecast Ultra auf, da nahezu alle 4K-Fernseher bereits von Haus aus für ein natives Streaming ausgerüstet sind. Als wirklich gewinnbringende Investition lohnt sich der Streaming-Puk demnach nur für 4K-Monitore, nicht für Fernseher. Für weniger hochauflösende Fernseher tut es auch der halb so teure Vorgänger.

    Bei MediaMarkt ansehen Zum Testbericht
  • 4.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Nvidia Shield Android TV


    Die Nvidia Shield Android TV bietet eine bis dato unerreichte Leistung, Qualität, Bedienkomfort und Flexibilität in ihrem Produktsegment. Im Bereich Gaming gibt es zahlreiche Wege, Android-Games bis hin zu AAA-Titeln in PC-Qualität zu spielen. Wer großen Wert auf einfaches und vielseitiges Zocken im Wohnzimmer legt, ist mit den CurrentGen-Konsolen von Microsoft und Sony vermutlich besser beraten. Für den klassischen PC-Spieler oder den Gelegenheitsspieler sind die Möglichkeiten der Nvidia Shield Android TV aber durchaus eine echte Bereicherung.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Apple TV 4


    (Drittanbieter)-Apps, Siri: Es hapert noch an einigen Stellen bei Apple TV 4. Die Zukunft des Fernsehens haben wir uns anders vorgestellt. Integrativer, umfassender, proaktiver. Doch schon heute bereitet Apples Streaming-Box uns eine Menge Freude. Das liegt zu einem großen Teil an den Spielen, die qualitativ vergleichbar mit denen auf Nintendos Wii sind, doch dafür nur ein Bruchteil kosten. Und: Dank tvOS kann Apple noch eine Menge Komfort und Funktionen per zukünftigem Update nachliefern. Die günstigste Version von Apple TV 4 kostet 180 Euro und bietet dann 32 Gigabyte nicht erweiterbaren Speicher. Die Version mit 64 Gigabyte (230 Euro) ist die für Menschen, die viele Apps (vor allem speicherhungrige Spiele) ausprobieren, die bessere Wahl. Das Konkurrenzumfeld von Amazon (Fire TV) und Google (Chromecast) ist deutlich günstiger, bietet aber in unseren Augen nicht den Bedienkomfort eines Apple TV 4.

    Bei MediaMarkt ansehen Zum Testbericht
  • 3.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Google Chromecast (2015)


    Ein kleines Update, das aber viel bringt: Dank schnellem WLAN bringt der neue Chromecast Multimedia schneller auf den TV-Bildschirm. Die neue Chromecast-App rundet den guten Eindruck ab. Das neue Design dürfte aber nicht jedem gefallen.

    Bei MediaMarkt ansehen Zum Testbericht
  • 2.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.2

    Google Nexus Player


    Der Google Nexus Player überzeugte uns im Test vor allem durch sein durchdachtes Bedienkonzept und seine flotte Performance. Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Möglichkeit, beliebige Inhalte via Chrome Browser-Tabs und Nexus Player zu übertragen. Dadurch federt Google das Manko, dass die Auswahl an Apps und Spielen derzeit noch begrenzt ist, ab.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 2.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    6.2

    Google Chromecast Audio


    Wie beim Schwestermodell Chromecast 2 gefällt an Chromecast Audio die einfache Installation, Bedienung und das schnelle Streaming. Leider ist die Anzahl der verfügbaren Audio-Apps noch begrenzt und Multiroom wird noch nicht unterstützt. Aber das kann ja noch werden.

    Bei MediaMarkt ansehen Zum Testbericht
  • 1.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    5.7

    Hannspree Micro PC


    Der Hannspree Micro PC liefert für seine Größe eine solide Performance. Wunder darf man von dem Zwerg selbstverständlich keine erwarten. Für rechenintensive Aufgaben oder das parallele Ausführen moderner Anwendungen fehlt schlicht und ergreifend der Platz für die entsprechende Hardware. Für gewöhnliche Office-Aufgaben, Surfen, Mailen oder das Schauen von Internetvideos in guter bis sehr guter Qualität reicht der Stick aber aus. Die optimale Bedienung des Sticks, der ab Werk mit Windows 8.1 und Bing ausgestattet ist, setzt allerdings wahlweise eine Maus-Tastatur-Kombination, Bluetooth-fähige Eingabegeräte oder ein für die Toucheingabe ausgerichtetes Display voraus.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 0.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    5.2

    Sky TV Box


    Mit der Sky TV Box holt ihr euch das komplette Sky Ticket-Angebot via HDMI auf den Fernseher. Leider muss sich der Nutzer mit einer nicht mehr zeitgemäßer Performance abfinden. Lange Ladezeiten und Reaktionszeiten sind an der Tagesordnung, die Suchfunktion umständlich. Zudem müsst ihr auf Apps konkurrierender Video-Streaming-Anbieter verzichten. Überdies liefert die Box vor allem bei Live-Sport mitunter ein enttäuschendes Bild. Gut gefällt uns die Option, eigene Medien über USB-Sticks oder microSD-Karten abzuspielen sowie die Kompaktheit des Geräts.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 0.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Apple TV 3


    Apple TV ist nach wie vor interessant für alle, die ihren Fernseher mit Internetzugang nachrüsten und auf iTunes im Wohnzimmer zugreifen wollen. AirPlay und AirPlay Mirroring sind dabei schicke Ergänzungen für Apple-Nutzer mit iPhone und iPad im Schlepptau. Mit Watchever und Netflix stehen zudem mittlerweile Videostreaming-Angebote als iTunes-Alternativen zur Verfügung. Die 1080p-Unterstützung dürfte für einige Nutzer Grund genug sein, das Gerät der Vorgänger-Generation gegen ein neues Apple TV einzutauschen, zumal der Preis mit 100 Euro recht niedrig ist.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
Nicht für alle von uns getesteten Produkte vergeben wir eine Note. Dies kann unterschiedliche Gründe haben.

Einige Produkte konnten wir zum Beispiel nur kurz auf einer Messe ausprobieren und nicht längere Zeit einem redaktionellen Test unterziehen.

Zudem vergeben wir erst seit 2014 Testnoten. Auf eine nachträgliche Bewertung älterer Produkte haben wir bewusst verzichtet.

In dieser Bestenliste findet ihr nachfolgend alle von uns getesteten Produkte ohne Note. Die angezeigte Bewertung spiegelt die Meinung unserer Leser wider.
  • 8.0

    Amazon Fire TV (2014)

    Die Streaming-Box Amazon Fire TV (2014) kombiniert die Vorzüge einer Set-Top-Box sowie einer Gaming-Konsole. Via HDMI-Schnittstelle wird das Gerät mit Fernsehern oder Monitoren verbunden und kann anschließend als komfortabler Mediaplayer für die Wiedergabe von Serien und Filmen sowie verschiedenen Spielen genutzt werden.

  • 8.0

    Amazon Fire TV Stick

    Der Amazon Fire TV Stick ist ein HDMI-Stick, über den der Nutzer Zugriff auf Streaming-Dienste wie Amazon Instant Video und Netflix erhält. Der Stick wird direkt an den Fernseher angeschlossen und kann per Fernbedienung gesteuert werden. Der Nutzer soll auf das komplette, digitale Angebot von Amazon zurückgreifen können. Der Stick ist ebenfalls mit passenden Gaming-Controllern kompatibel.

7
Bewertung

Hier kannst du die Bestenliste "Vergleich: Die besten Streaming-Player im Test" bewerten.

Die aktuelle Wertung liegt aktuell bei 7 von 10 möglichen Punkten bei 13 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren