Moto G6 Play im Test: Akkumonster für 200 Euro

Smartphone mit 4.000-Milliamperestunden-Batterie

Jan Kluczniok - Profilbild
von Jan Kluczniok
Teilen
Moto G6 Play Titelbild

Bei einem Blick auf das Datenblatt des Moto G6 Play sticht die Akkukapazität ins Auge. Mit 4.000 Milliamperestunden ist die Batterie des 200-Euro-Smartphones deutlich üppiger dimensioniert, als bei Galaxy S9 und Co. Neben einer langen Akkulaufzeit hat das Moto G6 Play im Test aber noch mehr zu bieten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Design und Verarbeitung
  2. Ausstattung und Leistung
  3. Sprachqualität und Akkulaufzeit
  4. Kamera
  5. Fazit

 - Für das Motorola Moto G6 Play ist ein neue Betriebssystemversion geplant

Auch Motorola hat nun bekannt gegeben, welche Smartphones ein Update auf Android 9 Pie erhalten werden. Erfahrt hier auf netzwelt, ob euer Motorola-Gerät dabei ist und welche Neuerungen das neue Google-OS mit sich bringt.

Zum ArtikelVerfügbare Version: Android 8.0Geplante Version: Android 9

Mit den Moto G-Modellen bietet Motorola seit Jahren Smartphones für unter 300 Euro mit einem ausgezeichnetem Preis-Leistungsverhältnis an. Im Mai 2018 hat der Hersteller nun die Reihe aktualisiert und um die Modelle Moto G6, G6 Plus und Moto G6 Play erweitert. Das G6 Play stellt dabei mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 199 Euro das günstigste Modell der Serie dar.

Der Namenszusatz "Play" deutet bei Motorola aber nicht nur einen niedrigeren Preis an, sondern steht seit jeher auch für eine herausragende Akkulaufzeit. Die Play-Smartphones sind wahre Dauerläufer, wie etwa das Moto Z Play beweist. Kann das Moto G6 Play diese Tradition fortsetzen?

Design und Verarbeitung

Bevor wir uns ausführlichen dem Thema "Akkulaufzeit" widmen, werfen wir zunächst einmal einen Blick auf das Äußere. Das Smartphone ist auf den ersten Blick kaum von teureren Moto G6-Varianten zu unterscheiden. So bietet das G6 Play ebenfalls ein 5,7 Zoll großes "Max-Vision"-Display. Dieses zeichnet sich durch ein Seitenverhältnis von 18:9 aus, der Screen ist also in die Länge gezogen. Er weist zudem schmalere Ränder links und rechts auf. So bewegen sich die Abmessungen des Moto G6 Play trotz des größeren Screens auf dem Niveau des 5,2 Zoll großen Moto G5s.

Motorola Moto G6 Play in Bildern

6 Bilder
Zur Galerie

Bei näherer Betrachtung fallen dann aber doch mehrere Unterschiede ins Auge. So ist der Bildschirm und die weitere Hardware beim G6 Play in ein Kunststoffgehäuse gehüllt, das Moto G6 und das G6 Plus bieten ein Glascover. Dieses vermittelt optisch jedoch den Eindruck, als handele es sich um Glas. Ihr könnt euch im Plastikrücken spiegeln, leider ist die Rückseite aber auch schnell mit hässlichen Fingerabdrücken übersät. Freundlicherweise legt Motorola dem Handy eine transparente Silikonhülle bei, mit der sich das schöne Äußere des Moto G6 Play schützen lässt.

Ein weiterer Unterschied zwischen Moto G6 und G6 Play ist die Position des Fingerabdrucksensors. Dieser befindet sich beim Play-Modell nicht unterhalb des Screens, sondern auf der Rückseite unter dem ikonischen "M" des Herstellers. Da der Sensor etwas vertieft im Gehäuse liegt, bietet sich euren Fingern ein weiterer Griffpunkt. Dank diesem liegt das Moto G6 Play deutlich besser in der Hand, als die beiden anderen G6-Modelle. Allerdings hätte Motorola Einschalter und Lautstärketaste etwas tiefer an der rechten Gehäuseseite platzieren können. Mit dem Daumen der rechten Hand ist bequem nur noch der Einschalter erreichbar. Für das Drücken der weiteren Tasten ist Fingerakrobatik erforderlich.

Ausstattung und Leistung

Der Bildschirm des Motorola Moto G6 Play löst in HD auf. Trotz der Bilddiagonale von 5,7 Zoll ist die Darstellung aber immer noch ausreichend scharf. Das verwendete IPS-Panel garantiert nicht nur große Blickwinkel, sondern bot im Test auch im Freien eine gute Ablesbarkeit - selbst bei direkter Sonneneinstrahlung. Allerdings arbeitet die automatische Regulierung der Helligkeit hier etwas träge. Die Farbdarstellung ist knackig, unseren Geschmack nach sogar etwas zu übersättigt. Aber das ist Geschmackssache.

Als Prozessor werkelt im Moto G6 Play der Octa-Core-Chip Snapdragon 430. Er ist zwar schon etwas älter, liefert aber noch eine solide Performance. Selbst eine Runde PUBG Mobile ist auf dem Budget-Smartphone möglich, wenn auch nicht mit den höchsten Grafikeinstellungen. Generell läuft das Moto G6 Play etwas flüssiger, als die Konkurrenten von HTC (Desire 12) oder Huawei (Y7 2018). Dem Prozessor stehen übrigens drei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung.

Nicht nur beim Arbeitsspeicher zeigt sich Motorola großzügig, auch der Gerätespeicher ist mit 32 Gigabyte fair dimensioniert - zumal euch ab Werk satte 26 Gigabyte zur Verfügung stehen. Hier zeigt sich ein Vorteil des Motorola-Smartphones. Der Hersteller verzichtet auf eine aufwändige eigene Nutzeroberfläche und nimmt nur minimale Anpassungen an Googles Handy-OS vor. Das spart Ressourcen. Beim vorinstallierten Android handelt es sich übrigens um Android 8.0 Oreo. Ein Update auf Android P hat Motorola bereits in Aussicht gestellt.

Für die Preisklasse typisch müsst ihr bei der Ausstattung auf einen NFC-Chip, einen USB C-Port oder auch die Unterstützung von 5-Gigahertz-WLAN-Netzwerken verzichten. Dafür lässt sich das Smartphone via Fingerabdruck entsperren. Der Sensor unterstützt jedoch anders als der des Huawei Y7 2018 keine Wischgesten und kann auch nicht als Auslöser in der Kamera-App fungieren. Über die Option Moto Key kann er aber dazu verwendet werden, Windows-PCs zu entsperren oder sich auf Webseiten einzuloggen. Eine Gesichtserkennung bietet das Smartphone aber nicht. Das lässt sich jedoch aus unserer Sicht verschmerzen. Schließlich sind entsprechende Lösungen bei anderen Smartphones in dieser Preisklasse häufig unsicher und fehleranfällig.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Moto G6 Play ist gut. Trotz des geringen Preises verfügt das Moto G6 Play über zwei Mikrofone, die an der Ober- und Unterseite des Smarpthones platziert sind. Dadurch gelingt es Motorola bei Telefonaten Störgeräusche effektiv zu filtern. So nahm unserer Gesprächspartner im Test nicht den Autolärm der Straßen, an der wir uns aufhielten war. Gegen Wind ist das Moto G6 Play aber machtlos. Zudem klingt die eigene Stimme arg gedämpft, offenbar ein Nebeneffekt der guten Geräuschunterdrückung.

Vergleich: Smartphones mit langer Akkulaufzeit
Vergleich: Smartphones mit langer Akkulaufzeit Bestenliste Der Akku eures Smartphones ist ständig leer? Das muss nicht sein, netzwelt hat für euch Smartphones aller Preisklassen getestet und miteinander verglichen. Diese Handys haben die längste Akkulaufzeit. Jetzt lesen

Wahlweise lässt sich das Smartphone auch mit zwei SIM-Karten betreiben. Da das Moto G6 Play über getrennte Slots für die zweite SIM-Karte und die Speicherkarte verfügt, müsst ihr euch auch nicht entscheiden, ob ihr den Speicher erweitern oder lieber eine zweite SIM-Karte einlegen wollt. Schön ist zudem, dass das Moto G6 Play einen Assistenten bietet, der anhand eures Nutzungsverhaltens automatisch bei einem Anruf die passende SIM-Karte für den Kontakt wählt. Alternativ könnt ihr eine SIM als privat und die andere als berufliche SIM-Karte festlegen. Leider lassen sich Kontakte aber nicht in beruflich und privat unterteilen.

Wie steht es nun um die eingangs erwähnte Akkulaufzeit? Für ein besonders langes Nutzungserlebnis soll beim Moto G6 Play ein 4.000-Milliamperestunden-Akku sorgen. Die Batterie besitzt also eine deutlich höhere Kapazität als etwa der Akku des Galaxy S9. Das klingt schon mal viel versprechend und wir werden im Test nicht enttäuscht. Der Akku-Test von PCMark zeigt am Ende eine überdurchschnittliche Laufzeit von 10 Stunden und 28 Minuten an. Je nach Nutzungsintensität werdet ihr also mit einer Akkuladung anderthalb oder gar zwei Tage ohne Stromzufuhr auskommen.

Anders als noch beim Moto G5 ist der des G6 Play aber nun fest verbaut. Pluspunkte sammelt Motorola aber dafür, dass der Hersteller das 200-Euro-Smartphone mit einer Schnellladetechnik ausstattet. In dieser Preisklasse ist das noch eine absolute Seltenheit. Ein Ladezyklus fällt dadurch deutlich kürzer aus als bei der Konkurrenz in dieser Preisklasse. An die Ladegeschwindigkeiten von High-End-Smartphones wie dem Mate 10 Pro, reicht das Moto G6 Play aber nicht heran.

Kamera

Für Foto- und Videoaufnahmen stellt euch das Moto G6 Play eine 13-Megapixel auf der Rückseite bereit. Die Frontkamera löst mit acht Megapixeln auf. Im Test überrascht uns die Kamera des Moto G6 Play. Ausreichend Licht vorausgesetzt, liefert das Smartphone ordentliche Bilder, die nicht nur dem Sichttest auf dem Smartphone-Display, sondern auch am PC standhalten. Schärfere und detailreichere Aufnahmen liefert derzeit kaum ein anderes 200-Euro-Smartphone.

Motorola Moto G6 Play: Kamera-Samples

7 Bilder
Zur Galerie

Bei schwachen Lichtverhältnissen tritt dann aber schnell ein Rauschen auf. Dies ist aber auch bei der Konkurrenz in dieser Preisklasse nicht anders. Ihr könnt euch anhand der Mediengalerie einen eigenen Eindruck von der Bildqualität der Kameras des Moto G6 Play machen.

Motorola Moto G6 Play: Fazit

Günstiges Smartphone mit langer Akkulaufzeit und guter Kamera 8/10

Die lange Akkulaufzeit dürfte für viele Nutzer sicherlich der Hauptgrund sein, sich für den Kauf des Moto G6 Play zu entscheiden. Aber auch abseits dieser hat das Smartphone einiges zu bieten - etwa eine Schnellladetechnik, die in dieser Preisklasse längst noch nicht zum Standard gehört und eine für die Preisklasse überdurchschnittliche Kamera.

Das hat uns gefallen

  • lange Akkulaufzeit
  • brauchbare Kamera
  • Schnellladetechnik
  • Android 8.0

Das hat uns nicht gefallen

  • kein NFC
  • Gehäuse nur aus Kunststoff
Testnote 8,0 von 10
Jan Kluczniok
Bewertet von Jan Kluczniok
7,0 / 10
Design und Verarbeitung

Design und Verarbeitung Designsprache, Farbauswahl, gewählte Materialien, Haptik und der so genannte Look & Feel des Geräts werden unter diesem Punkt bewertet.

8,0 / 10
Ausstattung und Bedienung

Ausstattung und Bedienung Display, Prozessor, Gerätespeicher, Betriebssystem und Nutzeroberfläche werden unter diesem Punkt bewertet.

7,0 / 10
Sprachqualität

Sprachqualität Wie klingen die Gesprächspartner? Gibt es Aussetzer in der Verbindung? Dies wird unter diesem Punkt bewertet.

10 / 10
Akkulaufzeit

Akkulaufzeit Lauf- und Ladezeiten des Akkus sowie die Bauweise (fest oder wechselbar) werden unter diesem Punkt bewertet

8,0 / 10
Multimedia

Multimedia Kamera, Lautsprecher sowie weitere Multimedia-Funktionen (zum Beispiel Infrarotsender) werden unter diesem Punkt bewertet.

Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät wurde netzwelt leihweise für drei Wochen von Motorola zur Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten finden Sie auf der jeweiligen Webseite/Shop.

Weitere Angebote anzeigen
8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Motorola Moto G6 Play selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 11 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Motorola Moto G6 Play verglichen

Ihr seid euch unsicher, ob ihr das Motorola Moto G6 Play kaufen oder lieber zu einem Konkurrenzprodukt greifen solltet? Die folgenden Vergleichstests helfen euch bei der Kaufentscheidung. Wir stellen hier das Motorola Moto G6 Play seinen schärfsten Konkurrenten gegenüber.

Bestenlisten

Motorola Moto G6 Play wurde in folgende Smartphone-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Smartphone und Motorola Moto G6 Play.

zur
Startseite

zur
Startseite