Die 5 besten Navi-Apps: Für Android und iOS

Marinus Martin - Profilbild
von Marinus Martin
Teilen

Wer viel mit dem Auto, Motorrad oder zu Fuß unterwegs ist, nutzt immer häufiger das Handy oder Tablet als Navi. Passende Apps gibt es viele, doch beispielsweise unterstützen nicht alle eine Offline-Navigation oder sind für Radfahrer ungeeignet. Wir zeigen euch die 5 besten Navi-Apps für Android sowie iOS und geben euch wertvolle Tipps, wie ihr schnell und sicher ans Ziel kommt.

Wir haben für euch die besten Navi-Apps unter die Lupe genommen.
Wir haben für euch die besten Navi-Apps unter die Lupe genommen. (Quelle: scanrail /depositphotos.com)

Inhaltsverzeichnis

  1. 5. Waze
  2. 4. Magic Earth
  3. 3. TomTom Go Mobile
  4. 2. Here WeGo
  5. 1. Google Maps
  6. Darum ist Google Maps Testsieger
  7. Fahrrad-Navi und Wander-Apps
  8. Navi-Apps für Motorradfahrer
  9. Offline-Navigation: Mobile Daten und Akku schonen
  10. Worauf ihr bei der Wahl der passenden Anwendung achten solltet
  11. Lohnt sich die Investition in kostenpflichtige Navigationssoftware?
  12. GPS verbessern: So kalibriert ihr euren Kompass
  13. Handy-Nutzung während der Fahrt: Was ist erlaubt?
  14. Blitzerwarner im Auto: Sind Blitzer-Apps legal?

Bei der Suche nach einer guten Navigationslösung oder einem Kartendienst wird man von dem Angebot schier erschlagen. Hunderte Apps oder Online-Dienste buhlen um eure Aufmerksamkeit und jede ist natürlich die beste. Im Funktionsumfang ähneln sich viele Programme, es gibt jedoch auch gravierende Unterschiede.

Einige Navi-Apps für iPhone und Android funktionieren nur online, andere bieten beispielsweise einen Spurassistenten oder die Möglichkeit, entlang der Route nach Tankstellen oder Restaurants zu suchen. Wir haben für euch die fünf besten Navigations- und Kartenlösungen herausgesucht und hierbei den Fokus auf mobile Apps gelegt, da man das Handy in den meisten Fällen immer dabei hat.

Alle Kartendienste im Überblick

Hier gelangt ihr zur Download-Kategorie mit allen Routenplanern und Kartendiensten.


Jetzt ansehen

Im Folgenden zeigen wir euch die fünf besten Navi-Apps. Außerdem stellen wir euch die besten Navigationslösungen für Motorrad- und Radfahrer, Fußgänger und Wanderer vor. Auch die Offline-Navigation kommt bei uns nicht zu kurz sowie wichtige Tipps zum Finden der richtigen Navi-App.

5. Waze

Waze setzt voll auf die Community.
Waze setzt voll auf die Community. (Quelle: netzwelt.de)

Waze setzt voll auf die Community. Wenn ihr die Navigations-App nutzt, könnt ihr aktiv Teil der Nutzergemeinschaft werden und beispielsweise Staus oder Unfälle melden. Dank der Hinweise kann euch die App besser an Staus vorbeiführen. Leider ist kein Fahrspurassistent vorhanden, auch eine Offline-Navigation fehlt. Dafür ist Waze kostenlos und bietet viele Einstellungsmöglichkeiten. Ihr könnt die App auf eurem iPhone oder Android-Smartphone nutzen.

Download

4. Magic Earth

Magic Earth bietet viele attraktiven Zusatzfunktionen.
Magic Earth bietet viele attraktiven Zusatzfunktionen. (Quelle: netzwelt.de)

Die Navigations-App Magic Earth ist kostenlos und bietet attraktive Funktionen. So zeigt euch die App auf der Karte Zusatzziele wie Tankstellen oder Parkplätze an und kennzeichnet festinstallierte Blitzer. Zudem könnt ihr aus verschiedenen Kartenstilen wählen, darunter auch eine Gelände-, Satelliten- oder 3D-Ansicht. Die Navigation funktioniert auch offline, kompatibel ist die App mit Android und iOS.

Download

3. TomTom Go Mobile

TomTom Go Mobile ist ein Schwergewicht unter den Navi-Apps und das zu Recht.
TomTom Go Mobile ist ein Schwergewicht unter den Navi-Apps und das zu Recht. (Quelle: netzwelt.de)

Ein Schwergewicht unter den mobilen Navigationslösungen ist auch TomTom GO Mobile. Wer wenig fährt, kann die App sogar komplett kostenfrei nutzen. Der Anbieter gewährt euch 75 Gratiskilometer pro Monat, darüber hinaus wird ein kostenpflichtiges Abonnement für 5,99 Euro pro Monat beziehungsweise 19,99 Euro pro Jahr fällig. Teil der App ist eine hervorragende Anzeige von Staus, Unfällen oder Behinderungen und sie ist mit großen Schaltflächen sehr gut bedienbar. Die Einstellungen sind vielfältig, zudem könnt ihr alle Karten auch herunterladen und offline verwenden.

Download

2. Here WeGo

Here WeGo ist kostenlos und kann mit einem großen Funktionsumfang punkten.
Here WeGo ist kostenlos und kann mit einem großen Funktionsumfang punkten. (Quelle: netzwelt.de)

Here WeGo gehört zu den besten Navigationslösungen für Smartphone und Tablet und ist komplett kostenlos. Die App funktioniert online wie offline, bietet euch viele Einstellungsmöglichkeiten und zeigt sowohl den Verkehr als auch Tempowarnungen an. Zudem ist ein Spurassistent integriert. Here WeGo kann auf iOS- und Android-Geräten verwendet werden.

Download

1. Google Maps

Google Maps ist für uns klarer Testsieger.
Google Maps ist für uns klarer Testsieger. (Quelle: netzwelt.de)

Für uns ist Google Maps klarer Testsieger. Der Service steht euch kostenlos auf allen Plattformen sowohl als App als auch als Online-Dienst zur Verfügung, glänzt mit einem großen Funktionsumfang und bietet eine enorme Aktualität, gerade wenn es um die Verkehrslage geht. Die App eignet sich nicht nur für Autofahrer, sondern auch für Radfahrer und Fußgänger. Was Google Maps sonst noch bietet und warum wir den Dienst als Testsieger auserkoren haben, verraten wir euch nachfolgend.

Download

Darum ist Google Maps Testsieger

Für uns steht Google Maps klar auf Platz 1. Der Platzhirsch unter den Kartendiensten glänzt mit Aktualität und informiert euch zuverlässig über Staus oder Straßensperrungen und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, diese zu umfahren. Im Navigationsmodus könnt ihr stets aus verschiedenen Routen wählen und euch per Sprache navigieren oder nur vor Gefahren und Verzögerungen warnen lassen, was besonders für Pendler sehr praktisch ist.

Navi-Apps: 9 Alternativen zu Google Maps
Navi-Apps: 9 Alternativen zu Google Maps Artikel Navigation mit Handy und Tablet Ihr wollt euer Handy zur Navigation nutzen, seid mit Google Maps aber nicht zufrieden? Es gibt viele gute Alternativen, die dem Platzhirsch durchaus das Wasser reichen können. Netzwelt zeigt euch 9 Navi-Apps, mit denen ihr jedes Ziel erreicht. Jetzt ansehen

Ihr habt die Möglichkeit, euch mit dem Auto, Fahrrad, zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ans Ziel führen lassen. Natürlich lassen sich dabei auch Zwischenziele eintragen, falls ihr vor dem Elternbesuch noch schnell zum Blumenladen müsst. Wie bei allen gängigen Programmen könnt ihr zwischen einer Karten-, Satelliten-, und Gelände-Ansicht wählen, auch die Einblendung der aktuellen Verkehrslage ist möglich.

Ein Spurassistent ist genauso dabei wie eine Umgebungssuche, mit der ihr unter anderem nach Restaurants, Kinos, Imbissen oder anderen Lokalitäten suchen könnt. Google hat seine App inzwischen auch offline-fähig gemacht, damit ihr sie über all nutzen könnt. Neben der Navigationsfunktion eignet sich Google Maps natürlich auch als klassischer Kartendienst. Ihr könnt Entfernungen messen, Kartenabschnitte herunterladen und speichern oder euch Ortschaften in der Satellitenansicht anschauen.

Das große KFZ-Kennzeichen-Quiz
Das große KFZ-Kennzeichen-Quiz Frage 1 von 19
Für welche Stadt steht das KFZ-Kennzeichen ALF?

Die Anwendung funktioniert auch im Zusammenspiel mit Smartwatches. Damit ihr Google Maps optimal nutzen könnt, haben wir für euch in einer separaten Übersicht die wichtigsten Funktionen genau erklärt. Google Maps gibt es kostenlos für iOS, Android sowie als Online-Dienst. Falls ihr mit der App nicht zufrieden seid, zeigen wir euch in einem separaten Artikel die 9 besten Alternativen zu Google Maps.

Fahrrad-Navi und Wander-Apps

Eine tolle Navigations-App und Routenplaner speziell für Radfahrer und Wanderer ist "komoot". Die App könnt ihr kostenlos online verwenden, nachdem ihr euch bei dem Dienst ebenfalls kostenfrei registriert habt. Offline-Karten ladet ihr nach Regionen herunter, diese kosten zwischen 3,49 Euro und 8,99 Euro - alle Karten erhaltet ihr für 29,99 Euro. Komoot lässt sich wunderbar zur Fahrrad-Navigation und als Wander-App einsetzen, darüber hinaus bietet euch die Anwendung allerdings noch spannendere Optionen.

So könnt ihr Wander-, Berg- oder Fahrradtouren planen, bei denen ihr euer Fitnesslevel auswählen könnt und festlegt, ob ihr zum Beispiel mit dem Rennrad oder Mountainbike unterwegs seid. Nach diesen Kriterien wird euch dann eine passende Route vorgeschlagen. Zudem könnt ihr Touren von anderen Nutzern entdecken genauso wie Tipps aus der Redaktion.

Eure Strecken lassen sich mit der App tracken, außerdem zeigt sie euch während der Fahrt wichtige Daten wie die Geschwindigkeit oder zurückgelegte Strecke an. Komoot läuft unter iOS sowie Android und funktioniert genau wie Google Maps auch mit Smartwatches.

Wenn euch Komoot nicht gefällt, dann gibt es eine Reihe guter Alternativen. Für Fahrradfahrer haben wir 7 Navigations-Apps für Android und iPhone für euch getestet. Außerdem haben wir uns spezielle Fahrrad-Navigationsgeräte angeschaut und geben euch wichtige Tipps für eure Radtour. Möchtet ihr euer Smartphone als Begleiter bei Wanderungen mitnehmen, so zeigen wir euch die 6 besten Apps für iOS und Android zum Wandern per GPS.

Navi-Apps für Motorradfahrer

Routenplaner für Motorradfahrer sind in der App-Welt eher rar gesät, in der Regel greifen Biker zum richtigen Navigationsgerät. Eine der beliebtesten Anwendungen war sicherlich Navigon Cruiser, allerdings hat sich Navigon mittlerweile aus dem Navi-App-Geschäft verabschiedet. Eine hervorragende Alternative bietet "Calimoto".

Die Anwendung wurde 2016 von einem dreiköpfigen Start-up aus Berlin ins Leben gerufen und macht vieles richtig. Ihr könnt eure Touren planen und aufzeichnen, einen Rundkurs erstellen lassen, natürlich navigieren und euch vor Gefahren wie Blitzern warnen lassen. Die Planung von Router funktioniert übrigens auch über euren Computer - hier könnt ihr ebenfalls eure gefahrenen Touren einsehen.

Die besten Touren-Apps für Motorradfahrer

Jetzt ansehen

Calimoto ist in den Grundfunktionen kostenfrei, ihr erhaltet zudem eine Gratis-Karte, etwa Schleswig-Holstein und Hamburg, jedoch teils auch nur ein halbes Bundesland. Mehr Funktionen erhaltet ihr als Premium-Mitglied: Hier erhaltet ihr einen Gefahrenwarner und einen Routenplaner für noch kurvigere Strecken.

Die App bietet zudem eine genaue Aufbereitung euer Touren in Form von Statistiken inklusive Beschleunigung, Schräglage und diversen anderen Parametern. Die Premium-Version kostet 5 Euro pro Woche oder 40 Euro im Jahr. Zudem könnt ihr auch ohne Premium-Abonnement für einmalig rund 70 Euro alle Karten freischalten.

Offline-Navigation: Mobile Daten und Akku schonen

Viele Navigationsprogramme bieten inzwischen auch einen Offline-Modus und somit das Navigieren ohne Internet. Das spart natürlich mobile Daten und schont zusätzlich euren Akku. Ein weiterer Vorteil ist die Navigation in Gebieten mit schlechtem Mobilfunkempfang oder auch in einem Nicht-EU-Land, um hohe Roaming-Gebühren zu vermeiden.

Offline-Navigation: Mit diesen Apps navigiert ihr ohne Internetverbindung

Jetzt ansehen

Das benötigte Kartenmaterial ladet ihr einfach im Vorfeld über das WLAN herunter. Achtet also darauf, dass ihr genügend freien Speicherplatz auf eurem Smartphone oder Tablet zur Verfügung habt. Je nach Kartenpaket werden bis zu 3 Gigabyte benötigt.

Worauf ihr bei der Wahl der passenden Anwendung achten solltet

Bei der Wahl der richtigen Navigations-Software stellt sich zuerst die Frage nach der Plattform: Wollt ihr das Programm auf eurem Handy im Auto nutzen oder setzt ihr euch an den PC und plant das Ganze ganz klassisch von zu Hause? Dann solltet ihr genau wissen, was das Programm alles beherrschen sollte.

Möchtet ihr vor Stau oder Geschwindigkeitsüberschreitungen gewarnt werden oder legt ihr mehr Wert auf einen vernünftigen Spurassistenten und eine Umgebungs-Suchfunktion? Reicht vielleicht auch eine einfache Wegbeschreibung oder ein Stadtplan? Die großen Platzhirsche nehmen sich vom Funktionsumfang alle nicht viel, lediglich Kaufversionen bieten noch den einen oder anderen Vorteil wie einen vollwertigen 3D-Spurassitenten oder Blitzerwarner.

Lohnt sich die Investition in kostenpflichtige Navigationssoftware?

Die Antwort ist ganz klar: Nein! Die Zeiten, in denen sich die Funktionen von kostenlosen und kostenpflichtigen Anwendungen deutlich unterschieden haben, sind glücklicherweise vorbei. Es gibt großartige Navigationslösungen bereits für 0 Euro. Das Kartenmaterial der großen Unternehmen ist stets auf dem neusten Stand, auch Verkehrsinformationen fließen höchst aktuell auf euer Gerät.

Der Vorteil von kostenpflichtigen Apps sind lediglich Feinheiten wie ein 3D-Spurassistent oder ein Blitzerwarner - wenn ihr diese Dinge unbedingt benötigt, dann lohnt sich der Griff zu einer Bezahl-Software wie TomTom, allerdings sollte euch klar sein, dass ihr in den meisten Fällen zwischen 20 Euro und 50 Euro ausgeben oder ein Abonnement abschließen müsst. Motorradfahrer bilden hier leider eine Ausnahme: Wirklich gute Software findet ihr in dieser Kategorie nur als Bezahlversion.

Technik im Urlaub: Smartphone auf die Reise vorbereiten
Technik im Urlaub: Smartphone auf die Reise vorbereiten Artikel Handyschutz auf Reisen Noch vor dem Urlaub solltet ihr euer Smartphone auf die Reise vorbereiten. Am Urlaubsort können durch teure Verbindungen zu fremden Netzen hohe Kosten entstehen. Wie ihr am Strand trotzdem im Internet surfen könnt, erklärt euch netzwelt. Jetzt lesen

Eines steht aber fest: Der Kauf eines richtigen Navigationsgerätes ist heutzutage nicht mehr zwingend erforderlich, die Apps verrichten einen hervorragenden Dienst - auch das manuelle Karten-Update fällt dabei weg. Wenn ihr übrigens neben der Zielnavigation auch einen Benzinverbrauchs- oder Spritkostenrechner benötigt oder die günstigste Tankstelle in der Umgebung sucht, dann bieten wir euch auch dafür die entsprechenden Apps und Programme an. Auch passende Stellplatzfinder für euer Wohnmobil oder Camper findet ihr bei uns. Damit euch während der Tour nicht der Saft ausgeht, solltet ihr euch überlegen, ob ihr euer Smartphone oder Tablet mit einer Powerbank ausrüstet.

GPS verbessern: So kalibriert ihr euren Kompass

Wenn euer Standpunkt auf der Karte nicht korrekt angezeigt wird oder der Kompass spinnt, dann müsst ihr in der Regel den Kompass eures Handys kurz kalibrieren. Dies registrieren auch Apps und blenden euch anschließend Hinweise meist mit einer bebilderten Anleitung ein.

Kompass-Kalibrierung

3 Bilder
Zur Galerie

Um den Kompass zu kalibrieren und das GPS-Signal wieder ins Lot zubringen müsst ihr euer Smartphone kurz in die Hand nehmen und eine Schleifen-Bewegung durchführen. Dies macht ihr in den meisten Fällen dreimal oder bis euer Handy kurz vibriert. In der nachfolgenden Galerie zeigen wir euch anhand von Beispiel-Screenshots, wie ihr vorgehen müsst.

Handy-Nutzung während der Fahrt: Was ist erlaubt?

Wenn ihr euer Handy oder Tablet im Auto zur Navigation nutzt, stellt sich natürlich auch die Frage: Ist das eigentlich erlaubt? In einem separaten Ratgeber erklären wir euch die Rechtslagen und verraten euch, wann ihr euer Handy während der nutzen dürft und welche Strafen drohen. Ein kleiner Tipp: Nutzt wenn möglich einfach die Sprachsteuerung eures Smartphones, so seid ihr weniger abgelenkt.

Blitzerwarner im Auto: Sind Blitzer-Apps legal?

Im Google Play und App Store tummeln sich viele verschiedene Blitzer-Apps, die euch vor festinstallierten und mobilen Blitzern warnen. Auch immer mehr Anbieter von Navi-Apps integrieren diese Funktion in ihre Anwendung. In unserem Blitzerwarner-Artikel erklären wir euch, ob ihr Blitzer-Apps im Auto benutzen dürft.

Bewertung

8

Die 5 besten Navi-Apps: Für Android und iOS: Top oder Flop?

Die Wertung liegt aktuell bei 8 von 10 möglichen Punkten bei 33 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Aktuelle Meldungen zu Die 5 besten Navi-Apps: Für Android und iOS

Smartphone-Deals: Aktuelle Angebote im Überblick

Jetzt ansehen
zur
Startseite

zur
Startseite